Gurken – Nährstoffe und Kalorien

Gurken – Infos, Tipps, Nährstoffe, Kalorien und Nährwerte

Gerade im Sommer sind Gurken eine beliebte Erfrischung, die deinen Körper mit viel Flüssigkeit versorgen. Ganz gleich, ob als Snack oder als erfrischendes Gurkenwasser. Dies liegt am hohen Wassergehalt des grünen Gemüse. Dieser sorgt aber auch dafür, dass Gurken wenig Kalorien besitzen. Sie schmecken also nicht nur gut, sondern helfen auch noch beim Abnehmen. Generell sollten Gurken einen festen Bestandteil deiner täglichen Ernährung bilden. Sie liefern viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe und fördern damit deine Gesundheit. Im folgenden Artikel erfährst du alles über die gesunden Schlankmacher, warum Gurken für eine zuckerfreie Ernährung besonders gut geeignet sind und wie du sie am besten zubereitest.

Das solltest du über Gurken wissen

Die uns bekannten Gartengurken gehören zur allgemeinen Gattung Gurken (Cucumis) und stammen aus der Familie der Kürbisgewächse. Unterschieden wird zwischen Salatgurken (Schlangengurke) und Gewürz- beziehungsweise Einlegegurken. Gurkenpflanzen zählen zu den einjährigen Gewächsen, die entweder kletternd oder bodenrankend wachsen. Sie erreichen dabei eine Größe von ein bis vier Meter und können auch problemlos im Hochbeet angepflanzt werden. Gurken sind die Früchte jener Pflanzen und weisen einen herzhaften Geschmack auf. Im Schnitt werden sie 10 bis 60 cm lang, während sie sich in ihrer Form unterschiedlich stark krümmen. 

Es wird davon ausgegangen, dass die ursprünglichen Gurkenpflanzen aus Indien stammen. Die erste Entdeckung wird auf 1500 v. Chr. geschätzt. Mittlerweile wird das Gemüse aber weltweit angebaut, kälteresistente Sorten sogar in Nordeuropa. 

Gurkensaison ist zwischen Juli und September. Vereinzelt werden Gurken aber bereits schon im Juni oder bis in den Oktober hinein geerntet. Die Lagertemperatur beträgt 12 Grad Celsius, auf kühlere Temperaturen reagieren sie empfindlich. Da Gurken lange gelagert werden können, sind sie im Handel das ganze Jahr über erhältlich. Dabei reifen sie nicht nach. 

Welche Nährstoffe sind in Gurken enthalten?

Gurken gehören zu den Lebensmitteln, die sehr wenige Kalorien enthalten (12 kcal auf 100 g). Dies liegt daran, dass sie zu 95 Prozent aus Wasser bestehen. Ansonsten setzen sie sich aus 3,5 Prozent Kohlenhydraten und geringen Mengen Eiweiß und Fett zusammen. Daneben liefern sie wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Diese befinden sich vor allem in der Schale der Gurke. Deshalb solltest du Gurken auch nicht schälen. 

Übersicht Vitamine und Mineralstoffe:

  • Vitamine der B-Gruppe
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Zink
  • Eisen
  • Calcium
  • Kalium
  • Phosphor
  • Magnesium

Gurken verfügen aber auch noch über andere, wichtige Inhaltsstoffe. Da gibt es zum Beispiel Peptidasen. Es handelt sich dabei um eiweißspaltende Enzyme, die für die Verdauung eiweißhaltiger Nahrung zuständig sind. Zu den eiweißreichen Lebensmitteln zählen Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte und Hülsenfrüchte. Dein Körper kann Peptide zwar auch selber herstellen, die zusätzliche Aufnahme wirkt dabei aber enorm unterstützend. Viele Speisen können dadurch leichter verdaut werden. Gleichzeitig werden Darmbakterien abgetötet, die strukturell ebenfalls aus Eiweißen bestehen. Dies bewirkt eine natürliche Reinigung deines Verdauungssystems. 

Positiv auf die Verdauung wirken sich auch die Bitterstoffe (Terpene) aus. Durch diese werden Verdauungssäfte und andere Enzyme aktiviert. Werden Gurken in größeren Mengen verzehrt, kann es deshalb auch zu Durchfall kommen. Der hohe Wassergehalt wirkt in diesem Fall sogar unterstützend. Die abführende Wirkung ist bei festem Stuhlgang jedoch ein erwünschter Nebeneffekt. 

Gurken enthalten zudem eine beachtliche Menge Pektine (lösliche Ballaststoffe), die Giftstoffe und Abfallprodukte im Darm binden und zusammen mit dem Stuhl ausgeschieden werden.

Die leckeren Früchte enthalten aber auch Antioxidantien (Tannine und Flavonoide), die Körperzellen vor freien Radikalen schützen. Diese freien Radikale stehen im Verdacht, an der Entstehung verschiedener Erkrankungen beteiligt zu sein. Darunter zählen Krebs, Autoimmunerkrankungen oder Herz- und Lungenerkrankungen. 

Warum sind Gurken so gesund?

Gurken haben einen positiven Einfluss auf deinen Säure-Basen-Haushalt. Da sie selbst zu den basischen Lebensmitteln gehören, helfen sie deinem Körper, Säuren abzubauen. Dadurch bleibt der Säure-Basen-Haushalt in einem gesunden Gleichgewicht. Dies beugt wiederrum der Entstehung verschiedener Erkrankungen vor, zum Beispiel Gicht oder Rheuma. 

Der hohe Wassergehalt von Gurken versorgt deinen Körper mit wichtiger Flüssigkeit und wirkt sich damit auch positiv auf deine Haut aus. Auch die äußerliche Anwendung von Gurken, zum Beispiel in Form einer Gurkenmaske, sorgen für ein gesundes Hautbild. Die entwässernde Wirkung von Gurken ist ein weiterer Vorteil für deine Gesundheit. Neigst du zu geschwollenen Füßen oder Beinen, kann der regelmäßige Verzehr Linderung verschaffen. 

Bei Diabetes mellitus ist der Verzehr von Gurken ebenfalls zu empfehlen, da sie den Blutzuckerspiegel auf eine natürliche Art und Weise senken. Diese Eigenschaft verdanken sie einem dem Insulin ähnlichen Inhaltsstoff. Diabetiker sollten daher so oft wie möglich, zu der knackigen Frucht greifen.

Die leckeren Früchte besitzen wenig Kalorien und können dich dabei unterstützen, dein Gewicht zu halten oder abzunehmen. Die zahlreichen Inhaltsstoffe wirken sich zudem positiv auf deine Gesundheit aus und halten dich fit.

Tipps für die Zubereitung und den Verzehr von Gurken

Rohe Salatgurken zählen zu den schwer verdaulichen Lebensmitteln. Dies betrifft vor allem die Schale. Da diese aber wichtige Vitamine und Mineralstoffe liefert, solltest du beim Verzehr nicht darauf verzichten. Kaue lieber gründlich und würze Gurken mit Dill, Kümmel oder Paprikapulver. Diese Gewürze und Kräuter machen das leckere Gemüse leichter verdaulich. Eingelegte Gurken werden dadurch ebenfalls leichter verdaulicher. 

Achte darauf, dass du unbehandelte Gurken kaufst. Diese kannst du unbedenklich und mit Schale verzehren. Behandelte Gurken solltest du lieber schälen. Generell gilt aber, Gurken vor dem Verzehr gründlich waschen!

Bist du auf eine Schonkost angewiesen, solltest du von Gurken zunächst Abstand nehmen. Sie könnten dein Verdauungssystem zu stark belasten, was sich negativ auf deine Beschwerden auswirkt.

Eignen sich Gurken für eine zuckerfreie Ernährung?

Die leckeren Früchte sind ein wahrer Alleskönner: Durstlöscher, Blutzuckersenker, Beauty-Geheimnis und Schlankmacher. Das Sommergemüse kann aber auch noch vieles mehr. Durch den geringen Kohlenhydratanteil (3,5 Prozent), liefern Gurken deinem Körper nur eine sehr geringe Menge Zucker. Daher können Gurken auch bei einer zuckerfreien Ernährung problemlos zum verzehrt werden. Passende Rezepte für Gurken findest du hier. Wichtiger Hinweis: Dies gilt jedoch nicht für eingelegte Gurken!

Statt mit Zucker, versorgen sie dich mit vielen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Diese fördern deine Gesundheit und halten dich fit. Der hohe Wasseranteil versorgt dich zudem mit zusätzlicher Flüssigkeit. Die blutzuckersenkende Wirkung bietet ebenfalls große Vorteile. Bleibt der Blutzuckerspiegel dauerhaft gesenkt, haben Heißhungerattacken auf Süßes keine Chance. Gurken gehören bei einer zuckerfreien Ernährung also definitiv auf den Speiseplan!

Wie ist deine Meinung zu dem Thema? Hinterlasse einfach ein Kommentar!