Krank durch Zucker

Krank durch Zucker

Zucker macht krank und ist für eine Vielzahl von Krankheiten entweder der Hauptverursacher oder ein begünstigender Faktor. Ein Blick auf die folgende Übersicht macht deutlich, welchen schädlichen Einfluss Zucker auf unseren Körper, unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit hat.

Karies – Volkskrankheit Nummer 1: 44 Prozent der Weltbevölkerung leiden an Karies

Die typischste aller Krankheiten bzw. gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist Karies. Karies wird durch den Stoffwechsel von Bakterien in unserer Mundhöhle verursacht. Damit die im Zahnbelag enthaltenen Bakterien Energie gewinnen können, müssen sie Kohlenhydrate bzw. den enthaltenen Zucker in Säuren umwandeln. Die Säuren entkalken wiederum den Zahnschmelz, wodurch er porös wird und sich damit für Mikroorganismen öffnet, die den Zahn von innen zerstören.

Die einzig wirklich wirksame Methode zur Verhinderung von Karies, besteht in der Reduzierung von zuckerhaltigen Speisen und einer regelmäßigen Mundhygiene.

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Krebs: WHO erwartet bis zum Jahr 2030 weltweit etwa 20 Mio. Neuerkrankungen an Krebs pro Jahr

Die Entstehung und effektive Behandlung von Krebs gehört zu einer der größten Herausforderungen, denen die Wissenschaft und Pharmaindustrie gegenübersteht. Vor allem in den Industrienationen ist Krebs ein brisantes Thema. Smog, Alkohol- und Tabakkonsum sind dabei allgegenwärtig als Verursacher von Krebs bekannt. Neueste Studien zeigen jedoch auch, dass Zucker als Verursacher bzw. als Beschleuniger beim Wachstum von Krebszellen dient. Vor allem Fructose hat sich dabei als besonders schädlich erwiesen.

Quelle: Zentrum der Gesundheit

Fettleibigkeit: Jeder vierte deutsche ist fettleibig

Einst galt die USA als Vorreiter, wenn es um das Thema Fettleibigkeit geht. Doch auch Deutschland hat mittlerweile ein großes Problem. Der stetig steigende Konsum von Zucker hat nämlich dazu geführt, dass gegenwärtig jeder vierte in Deutschland fettleibig ist. Tendenz steigend. Selbst die Politik setzt sich daher mit der Art und Weise wie wir Zucker konsumieren auseinander. Kein Wunder, schließlich steigen die Folgekosten zur Behandlung von Menschen mit Adipositas explosionsartig. In 2010 hat die Behandlung von fettleibigen Menschen bereits 17 Mrd. Euro verschlungen.

Quelle: FAZ und Focus

Diabetes Typ-2: Ein Viertel aller Jugendlichen leiden in den USA an Typ-2 Diabetes

Es gibt zwei Arten von Diabetes. Beim Typ-1 Diabetes handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung. Hierbei zerstört das Abwehrsystem des Körpers die Insulin produzierenden Zellen, die sich in der Bauchspeicheldrüse befinden. In Folge dessen müssen Patienten mit Typ-1 Diabetes Insulin spritzen, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Beim Typ-2 Diabetes liegt hingegen eine Insulinresistenz zugrunde, wodurch der Blutzuckerspiegel ebenso ansteigt. Im Unterschied zum Typ-1 Diabetes tritt Typ-2 Diabetes vor allem in Folge einer schlechten Ernährungsweise und zu wenig Bewegung auf. Wenn die Insulinresistenz also nicht erblich veranlagt ist, so ist sie das Ergebnis unseres eigenen Fehlverhaltens im Hinblick auf unseren Lebensstil. Früher wurde Typ-2 Diabetes daher auch oft als „Alterszucker“ bezeichnet. Dennoch treten heutzutage vermehrt Fälle von Typ-2 Diabetes bei jüngeren Menschen auf. Sogar Kinder und Jugendliche sind davon mittlerweile häufig betroffen. Schuld daran ist der zuweilen maßlose Konsum von zuckerhaltigen Produkten. Dieser führt bei mangelnder Bewegung in aller Regel zu Übergewicht, wodurch die Entstehung von Typ-2 Diabetes gefördert wird.

Quelle: Diabetes-Ratgeber

Gicht: Ein Süßgetränk pro Tag erhöht bei gesunden Menschen das Gicht-Risiko um 45%

Gicht gehört auch zu den Krankheiten, die nach aktuellen Studien durch den Konsum von Zucker und vor allem durch den Konsum von Fructose gefördert wird. Lange Zeit galt der Konsum von Fleisch und Alkohol als Hauptverursacher von Gicht. Im Jahr 2008 gab es jedoch eine Beobachtungsstudie, an der 46.000 Männer teilgenommen haben. Im Ergebnis stieg das Risiko an Gicht zu erkranken um 45% an, wenn Studienteilnehmer regelmäßig zuckerhaltige Getränke (mit viel Fructose) konsumiert haben. Dies spiegelt sich auch in der heutigen Zeit wieder. Smoothies werden als Wunderwaffe gegen Krankheiten und für ein starkes Immunsystem verkauft, sind aber wahre Zucker-Bomben, mit einem extrem hohen Fructose-Gehalt.

Quelle: Deutsche Apotheker Zeitung und Presseportal

Falls du dich noch tiefer auf wissenschaftlicher Ebene mit Zucker und seinen Auswirkungen auf den menschlichen Körper befassen möchtest, empfehle ich dir das Video: „Sugar: The Bitter Truth, University of California Television (UCTV)“ (mit deutschem Untertitel):

Fazit: Zucker ist ein Krankmacher aber nicht der alleinige Verursacher von Krankheiten

Daneben gibt es noch zahlreiche andere Krankheiten, die in Folge eines zu hohen Zuckerkonsums auftreten können. Meist ist Zucker jedoch nicht der alleinige Übeltäter aber eben ein wichtiger Baustein bei der Entstehung von Krankheiten. Der Verzicht auf Zucker ist also in hohem Maße für die eigene Gesundheit förderlich.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*