40TOZ: Diäten von A - Z

Diäten – der ultimative Diät Guide

Diäten gibt es fast genau so lang, wie Menschen denken können. Was heute zum Beispiel als Paleo Diät bekannt ist, war in der Steinzeit eine völlig normale Form der Ernährung. Eine richtige Flut an Diäten ist jedoch erst über uns hereingebrochen, als Menschen hinsichtlich ihrer Ernährung angefangen haben im Überfluss zu Leben. Ein Überkonsum an fett- und zuckerhaltigen Lebensmitteln sowie immer weniger Bewegung haben folglich dazu geführt, dass wir immer dicker wurden. Im gleichen Atemzug wurden Diäten aufgrund des Übergewichts und einem sich rapide ändernden Schönheitsideal immer beliebter. Heute gibt es daher weit über 100 Diäten, mit denen man sein Übergewicht mehr oder weniger erfolgreich bekämpfen kann. Ein Problem haben dennoch fast alle Diäten gemeinsam – den JoJo-Effekt.

[box type=“info“]Doch warum sind Diäten fast immer zum Scheitern verurteilt? Welche Vor- und Nachteile haben Diäten? Wie unterscheiden sich einzelne Diäten voneinander? Und, warum sind Diäten einer zuckerfreien bzw. zuckerreduzierten Ernährung immer unterlegen? Zeit, das Thema Diäten mal genauer unter die Lupe zu nehmen…[/box]

Definition einer Diät

Klar, jeder von uns weiß, was eine Diät ist. Zumindest glauben wir es zu Wissen. Denn die Definition einer Diät ist eine andere, als das was wir darunter im Alltag verstehen.

Die Bezeichnung Diät kommt von altgriechisch δίαιτα díaita und wurde ursprünglich im Sinne von „Lebensführung“/„Lebensweise“ verwendet. Die Diätetik beschäftigt sich auch heute noch wissenschaftlich mit der „richtigen“ Ernährungs- und Lebensweise.

Genau hier ist das Problem. Eine Diät sollte im richtigen Sinne einen positiven Einfluss auf die Ernährungs- und Lebensweise eines Einzelnen haben. Tatsächlich haben Diäten aber nur einen geringen bzw. keinen Einfluss auf unsere Ernährungs- und Lebensweise.

Diese Merkmale treffen auf fast alle Diäten zu:

  • Diäten sind meist kurzfristig ausgerichtet
  • Diäten tragen nur in den seltensten Fällen zu einer dauerhaften Veränderung der Essgewohnheiten bei
  • Diäten bedeuten meistens Verzicht
  • Diäten bürgen immer das Risiko eines JoJo-Effekts
  • Diäten zielen meist nur auf einen schnellen Gewichtsverlust ab
  • Diäten lehren nicht die Grundlagen einer gesunden Ernährungsweise

Schon ein kurzer Blick auf diese Merkmale genügt, um zu erahnen, dass Diäten zwar beim Abnehmen helfen können aber meist nicht alltagstauglich oder von langer Hand sind. Ganz anders sieht es bei einer zuckerreduzierten Ernährungsweise aus. Diese Art der Ernährung beugt sogar dem gefürchteten JoJo-Effekt vor.

Vorteile und Nachteile von Diäten

Ob die Vor- oder Nachteile bei einer Diät überwiegen hängt stark von der jeweiligen Diät und dem individuellen Empfinden ab. Was für dich ein Vorteil ist, kann für einen anderen Abnehmwilligen ein Nachteil sein. Andersherum gilt das natürlich auch.

Generell lässt sich jedoch sagen, dass Diäten die folgenden Vorteile vereinen.

Vorteile von Diäten auf einen Blick:

  • Diäten sind in der Regel kurzzeitig ausgerichtet, weshalb sie leichter durchzuhalten sind
  • mit Diäten lässt sich meist ein sehr schneller Abnehmerfolge erzielen und
  • Diäten können wegen dem rasanten Gewichtsverlust schnell zu einem besseren Wohlbefinden führen

Doch, Diäten bringen nicht nur Vorteile mit sich. Denn genauso schnell wie du bei einer Diät überflüssige Pfunde verloren hast, genauso schnell sind diese Pfunde meist auch wieder oben – und oft auch mehr als vorher! Besser ist dieses Phänomen als der JoJo-Effekt bekannt.

Die Nachteile einer Diät kann man daher generell wie folgt zusammenfassen.

Nachteile von Diäten auf einen Blick:

  • Diäten können aufgrund der meist einseitigen Ernährungsweise zu Mangelerscheinungen führen
  • nach einer Diät erfolgt meist direkt wieder eine Gewichtszunahme (JoJo-Effekt)
  • häufige Diäten können im schlimmsten Fall zu Essstörung führen

Diätarten im Überblick

Mittlerweile gibt es weit über 100 Diäten, die sich grob wie folgt in 5 Kategorien untergliedern lassen.

1. Low-Carb Diäten

Bei den sogenannten Low-Carb Diäten werden die zugeführten Kohlenhydrate auf ein Minimum reduziert. Auf diese Weise sind die Energiespeicher sehr schnell leer, weshalb sich der Körper an den Fettreserven bedienen muss.

Vorteil:

  • schneller Gewichtsverlust

Nachteil:

  • mangels der Zufuhr von Kohlenhydraten kann die Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigt werden

Beispiele für Low-Carb Diäten: Atkins-Diät, Logi-Diät, Ketogene Ernährung

2. Formula Diäten

Formula Diäten bezeichnen den Einsatz von sogenannten Abnehmpulvern. Diese werden zu einem Drink gemixt und ersetzen in der Regel ganze Mahlzeiten.

Vorteile:

  • sehr einfach in der Anwendung
  • zeitsparend

Nachteile:

  • sehr teuer
  • nach kurzer Zeit sehr einseitig

Beispiele für Formula Diäten: Slim Fast, Almased, Herbalife

3. Fasten Diäten

Bei Fasten Diäten wird die zugeführte Nährstoffmenge radikal reduziert und ganze Mahlzeiten zum Teil komplett ausgelassen.

Vorteil:

  • schneller Abbau von überschüssigen Fettpolstern

Nachteile:

  • Verringerung der Muskelmasse
  • psychische und physische Leistungsfähigkeit kann stark beeinträchtigt werden
  • nicht ohne ärztliche Beaufsichtigung geeignet

Beispiele für Fasten Diäten: 16-8-Methode, 5:2-Diät, 10in2-Diät

4. Verbots Diäten

Bei den sogenannten Verbots Diäten müssen strikte Vorschriften bzgl. was und was nicht gegessen werden darf eingehalten werden.

Vorteile:

  • schnelle Abnehmerfolge
  • günstig in der Anwendung

Nachteil:

  • hohes Rückfallrisiko, da Verbote meist nicht langfristig eingehalten werden können

Beispiele für Verbots Diäten: Glyx-Diät, Rohkost-Diät, Dukan-Diät

5. Mischkost Diäten

Mischkost Diäten sind meist weniger radikal und relativ ausgewogen.

Vorteil:

  • schonend zum Körper

Nachteil:

  • ein beabsichtigter Gewichtsverlust wird nicht so schnell erreicht, wie bei anderen Diäten

Beispiele für Mischkost Diäten: Weight Watchers, Fit-for-Fun-Diät, Brigitte-Diät

[box type=“note“]Eventuell fragst du dich jetzt, warum die zuckerfreie Ernährung hier nicht als Beispiel aufgeführt wird. Das liegt schlicht daran, dass es sich bei „zuckerfrei“ nicht um eine Diät, sondern um eine Ernährungsumstellung handelt, die das Übel an der Wurzel packt.[/box]

Top 10 Tipps für deine Diät

Falls du dich trotz aller Nachteile trotzdem für eine Diät entscheiden solltest, rate ich dir die folgenden top Tipps zu beherzigen. So klappt es wenigstens garantiert mit dem Abnehmen und du kannst dich voll auf deine Diät konzentrieren. Dennoch rate ich dir eher dazu deine Ernährung auf „zuckerfrei“ umzustellen. So kannst du auf Dauer zu 100% ein gesünderes, besseres und aktiveres Leben führen.

Top 10 Diät Tipps: 

  • versuche bei deiner Diät zum Ausgleich stets Sport in den Alltag zu integrieren
  • ballaststoffreiche Lebensmittel sollten ganz oben auf deinem Einkaufszettel stehen, so bleibst du länger satt
  • trink viel Wasser (ausschließlich Wasser)
  • Fertigprodukte solltest du stets umgehen
  • koche und bereite deine Lebensmittel wann immer möglich selbst zu
  • höre auf dein Sättigungsgefühl, das erst nach ca. 20 Minuten einsetzt (der berühmte Nachschlag ist meist unnötig)
  • miste deinen Vorratsschrank vor Beginn deiner Diät aus
  • Light-Produkte sollten den Weg in deinen Einkaufskorb erst gar nicht finden
  • verzichte auf Alkohol
  • definiere vor deiner Diät dein Ziel (z.B. deine alte Lieblingsjeans wieder tragen zu können)

Beliebte Diäten der Stars

Diäten sind natürlich auch unter Stars stark verbreitet. Kaum ein Promi hat nicht schon Erfahrungen mit der ein oder anderen Diät gemacht. Kein Wunder, schließlich stehen Stars ständig im Zugzwang sich auf dem roten Teppich in Bestform präsentieren zu müssen. Doch, welche Diäten sind die Lieblinge der Stars?

Claudia Effenberg: In „Bestform“ mit Weight Watchers

In den Jahren 2013/2014 hat Claudia Effenberg vor allem mit der Weight Watchers Diät Schlagzeilen gemacht. Die bekannten Gazetten titelten mit Schlagzeilen wie „20 kg abgenommen“. Doch, und das ist eben typisch für Diäten: der JoJo-Effekt hat nach Weight Watchers nicht lange auf sich warten lassen.

Gwyneth Paltrow: Auf schlanker Linie mit einer makrobiotischen Diät

Wohl kaum ein Mensch hat Gwyneth Paltrow jemals dick gesehen. Grund hierfür ist eine makrobiotische Diät, die das Leben von Gwyneth seit vielen Jahren maßgeblich bestimmt. Dabei ernährt sich Gwyneth Paltrow zu 100% nur von Gemüse, Obst, Vollkorngetreide, Sprossen, Algen und Keimen. Jegliche industriell verarbeiteten oder raffinierte Lebensmittel sind gestrichen. Und, es gibt auch kein Fleisch, Fisch oder Eier. Der Erfolg gibt ihr Recht, doch die Frage ist: Will man so ein Leben wirklich leben?

Eva Mendes: Dauerschlank mit der Faktor-5-Diät

Eva Mendes schafft es ihre Figur zu halten, in dem sie auf die Faktor-5-Diät setzt. Faktor-5 beutetet, dass sie täglich drei Mahlzeiten und zwei Snacks zu sich nehmen muss. So bleibt der Blutzuckerspiegel stabil und Heißhungerattacken bleiben aus. Jede Mahlzeit sollte dabei gesunde Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate und Ballaststoffe enthalten. Zusätzlich sind 25 Minuten Sport am Tag erforderlich.

Im Grunde gibt es an der Faktor-5-Diät nichts negatives auszusetzen, allerdings erfordert die Diät sehr viel Disziplin, da man seine Mahlzeiten sowie ein Workout am Tag stets genau planen muss.

Populäre Diäten im Vergleich

Diäten gibt es wie Sand am Meer. Doch welche Diäten gehören zu den populärsten Diäten und welche Vorteile bzw. Nachteile haben die einzelnen Diäten? Ich habe mir die 5 populärsten Diäten einmal genauer angesehen und stelle sie folgend gegenüber.

Atkins-Diät

Bei der Atkins Diät kann fast ungehemmt geschlemmt werden. Wichtig ist nur, dass der Anteil an Kohlenhydraten drastisch reduziert wird. Sprich, ein Spiegelei mit Speck am Morgen, ein Steak zum Mittag und Fisch zum Abendbrot? Mit der Atkins Diät ist das alles kein Problem. Nur bei der Beilage gilt es besonders Obacht zu geben. Reis, Nudeln, Kartoffeln, Brot und Obst sind hingegen fast tabu. So wird laut Atkins die Fettverbrennung ordentlich angekurbelt.

Das Gesamtziel ist es, die Ernährung so umzustellen, dass Kohlenhydrate in der täglichen Ernährung nur noch etwa 15% bis 20% ausmachen. Da die Kohlenhydratespeicher sehr schnell aufgebraucht sind, muss der Körper zur Energiegewinnung auf die körpereigenen Fettreserven zurückzugreifen.

Vorteile der Atkins-Diät:

  • schneller Gewichtsverlust
  • Abnehmerfolg ohne zu Hungern

Nachteile der Atkins-Diät:

  • sehr einseitig
  • hoher Eiweißanteil belastest die Nieren
  • nicht für Vegetarier geeignet

Dukan-Diät

Bei der Dukan Diät stehen ähnlich wie bei der Atkins Diät (tierische) Eiweiße und Proteine im Mittelpunkt der Ernährung, womit Fleisch täglich auf den Speiseplan gehört. Im Gegensatz zur Atkins Diät sind jedoch keine Fette erlaubt bzw. sollen diese stark reduziert werden. Laut Dukan sind Proteine schwer verdaulich, womit der Energieverbrauch beim Verdauungsprozess steigt. In Folge dessen sollen die Pfunde purzeln. Durch den stark erhöhten Ausstoß von Eiweißen ist es jedoch zwingend notwendig, mindestens 2 Liter Wasser am Tag zu trinken, um die giftigen Stoffwechselprodukte ideal ausscheiden zu können.

Vorteile der Dukan-Diät:

  • schnelle Abnehmerfolge

Nachteile der Dukan-Diät:

  • sehr rigide, da nicht einmal Kohlenhydrate erlaubt sind
  • hoher Fleischanteil
  • im wesentlichen sind sogar Obst und Gemüse verboten
  • nicht für Vegetarier geeignet

Formula-Diät

Formula Diäten haben einst vor allem durch Slim-Fast Berühmtheit erlangt. Moderne Formula-Diäten sind heute unter anderem durch Namen wie Almased bekannt. Das Prinzip einer sogenannten Formula-Diät besteht darin, dass ganze Mahlzeiten zum Teil durch Abnehmpulver bzw. Nährstoffpulver ersetzt werden. Diese gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen und werden in der Regel mit Wasser oder Milch angerührt. Die Mixtur verspricht ein ausgewogenes Verhältnis an Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten.

Vorteile einer Formula-Diät:

  • einfach in der Anwendung
  • kein Planungsaufwand erforderlich
  • auch für Vegetarier geeignet
  • hoher Gewichtsverlust möglich

Nachteile einer Formula-Diät:

  • eintönig im Geschmack
  • sehr teuer
  • feste Nahrung zum Kauen wird sehr schnell vermisst

Glyx-Diät

Bei der Glyx Diät muss der Abnehmende nicht auf die Menge der zugeführten Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate und Proteine achten. Wichtig ist nur, dass der Glykämische Index auf einem niedrigen Niveau gehalten wird. Erlaubt sind also alle Lebensmittel, die einen niedrigen glykämischen Index haben und somit nicht den Blutzuckerspiegel schlagartig in die Höhe schnellen lassen können. Der glykämische Index (GI) selbst ist ein Maß zur Bestimmung der Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel. Im Fokus der Diät stehen also vor allem Kohlenhydrate. Diese werden zwar nicht verboten, müssen aber einen entsprechend niedrigen Glykämischen Index aufweisen.

Doch, genau das ist auch der Schwachpunkt der Diät. Bei jedem Menschen wirkt sich jedes Lebensmittel anders auf den Blutzuckerspiegel aus.

Vorteile der Glyx-Diät:

  • auch für Vegetarier geeignet
  • Sport ist ein Bestandteil der Glyx Diät
  • kann langfristig zu einer Ernährungsumstellung beitragen

Nachteile der Glyx-Diät:

  • hohes Fachwissen über Lebensmittel erforderlich
  • sehr komplex in der Anwendung (Zubereitung und Kombination von Lebensmitteln)
  • hoher Planungsaufwand

Weight-Watchers

Weight Watchers gehört unter allen Diäten zu den wahren Schwergewichten. Kaum eine Diät hat weltweit einen so hohen Bekanntheitsgrad erreicht, wie Weight Watchers. Kein Wunder, das Versprechen ist bei Weight Watchers eine echte Hausnummer: bis zu 8x mehr Abnehmen, als mit anderen Diäten! Als Grundlage dienen bei Weight Watchers die sogenannten Smartpoints. Diese entscheiden jeden Tag darüber, was und wieviel du wovon essen darfst. Jedem Abnahmewilligen stehen täglich eine festgelegte Punktmenge zur Verfügung, die vom Geschlecht, Alter, Körpergröße und dem Gewicht abhängig sind. Sobald die Punkte aufgebraucht sind, darfst du nichts mehr essen. Im Gegensatz zu anderen Diäten gibt es dabei keine Verbotslisten. Es darf prinzipiell alles gegessen werden, solange du noch genügend Smartpoints für deinen Tag zur Verfügung hast.

Vorteile der Weight Watchers-Diät:

  • individuell auf dich angepasst
  • kein Verzicht, es darf alles gegessen werden
  • großer Gewichtsverlust möglich
  • nur mäßiger Planungsaufwand erforderlich

Nachteile der Weight Watchers-Diät:

  • relativ teuer in der dauerhaften Anwendung
  • fraglich ob der Abnehmerfolg auch ohne Weight Watchers von Dauer ist, da bei Weight Watchers nach dem „Du-Darfst-Alles-Prinzip“ keine schlechten von guten Lebensmitteln getrennt werden
  • trägt wenig zu einem guten Verständnis für gesunde Lebensmittel bei

Diäten, DAS Fazit:

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Diäten zu viele Restriktionen haben, die dein Leben nachhaltig negativ beeinflussen. Du musst deine Ernährung oft drastisch anpassen und zum Beispiel Kohlenhydrate von deinem Speiseplan verbannen. Genau das ist der Grund, warum Diäten meistens zum Scheitern verurteilt sind. Auf lange Sicht hält es kein normaler Mensch aus, sich in seinem Leben derart einzuschränken. Diäten sind zudem recht teuer, da zum Beispiel hochwertiges Fleisch (Bio) deutlich mehr kostet, als gewöhnliches Fleisch aus dem Supermarkt. Auch spezielle Diät-Produkte müssen häufig recht teuer erworben werden. Fast alle Diäten haben zudem eines gemeinsam, sobald die Diät endet, wandern die verlorenen Pfunde wieder schnell auf die Wage (JoJo-Effekt).

[box type=“tick“]Der einzig vernünftige Weg sein Gewicht dauerhaft in den Griff zu kriegen, ist aus meiner Erfahrung daher der Verzicht auf Zucker. Damit kannst du nicht nur eine Menge Geld sparen (Kosten für Süßigkeiten), du wirst fortan auch gesünder Leben und dein Körpergewicht auf DAUER in den Griff bekommen. Hast du die Zuckersucht erst einmal besiegt, kommen die verlorenen Kilos garantiert nicht mehr zurück![/box]

Ich freue mich schon jetzt dir bei deiner 40 Tage ohne Zucker Challenge helfen zu können ;-).

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*