Abnehmen nach Corona

Abnehmen nach Corona – so kommst du wieder in Form

Hand aufs Herz. Das Coronavirus hat uns alle ziemlich kalt erwischt. Von heute auf morgen war nichts mehr so wie vorher. Homeoffice, Kinderbetreuung, jeden Tag kochen und und und…alles auf einmal – Tag für Tag. Ein enormer Stressfaktor, der uns durch das Coronavirus auferlegt wurde und der bei vielen in der Zwischenzeit wohl auch mit ein paar extra Kilo auf der Waage zu Buche schlägt. Doch was sind die Gründe für die extra Pfunde oder auch „Corona-Kilos“ genannt und vor allem, wie wirst du sie nach Corona wieder los? All das verrate ich dir in diesem Beitrag.

Neben Klopapier dürften in den letzten Wochen wohl auch Süßigkeiten einen reißenden Absatz gefunden haben. Klar, es gibt nicht viel, was uns in Zeiten von Corona glücklich macht. Kein Urlaub, kein Besuch im Kino, keine tollen Ausflüge in den Freizeitpark oder Zoo, keine Restaurantbesuche, kein gemütlicher Abend in einer Bar – die Liste lässt sich ewig fortführen. Der Griff zu Süßigkeiten scheint also nur allzu verständlich zu sein. Das Problem ist jedoch, dass dabei so mancher wohl auch eine kleine Zuckersucht entwickelt hat, die in Kombination mit anderen Faktoren nun zu einer Gewichtszunahme geführt hat.

5 Gründe für eine Gewichtszunahme durch das Coronavirus

Während wir uns zwangsweise mit dem Coronavirus auseinandersetzen müssen, gibt es eine Vielzahl von Gründen die dazu führen, dass wir durch Corona und den einhergehenden Maßnahmen, die zum Schutz der Bevölkerung dienen, an Körpergewicht zulegen. Die Geburtsstunde der sogenannten Corona-Kilos.

Mangel an Bewegung im Homeoffice

So schön Homeoffice im ersten Moment auch klingen mag, so nachteilig ist es für unser Körpergewicht. Der Weg vom Badezimmer zum heimischen Schreibtisch ist schließlich in kleinster Weise mit dem Weg zur Arbeit zu vergleichen. Erst Recht dann nicht, wenn du täglich mit dem Fahrrad auf Arbeit fährst. Die Folge – ein extremer Bewegungsmangel. Während du gemütlich im Homeoffice sitzt steht dir schließlich kaum eine Treppe mehr im Weg, du musst keine zügigen Spaziergänge zur S-Bahn oder U-Bahn bewältigen und selbst die kurzen Wege im Büro sind gestrichen. In Summe verbrennst du im Laufe des Tages also viel weniger Kalorien, als es normalerweise der Fall sein würde.

Übermäßiges Naschen von Süßigkeiten, Kuchen & Co.

Während wir uns im Corona-Homeoffice also viel weniger bewegen, vertilgen wir parallel viel mehr Süßigkeiten als sonst, damit wir mit dem ganzen Stress besser umgehen können. Eine kleine Belohnung darf es bei all dem Stress schließlich sein, stimmt’s? Zumindest trifft dies wohl auf die meisten Menschen in der Corona-Isolation daheim zu. Daneben wird auch fleißig mit den Kindern gebacken, eine schöne Beschäftigung, wenn man mit den Kindern sonst schon nicht so viel unternehmen kann. So kommt es also, dass Schokoriegel, Kuchen & Co. fast immer griffbereit sind und auch genüßlich vertilgt werden. Dagegen wäre in den meisten Fällen wohl auch nichts einzuwenden. Problematisch wird es im Hinblick auf das Übergewicht bezogen nur dann, wenn aus „Mal“ ein ständiges, dauerhaftes und übermäßiges Naschen wird. Manch einer wird so während Corona wohl auch eine kleine Zuckersucht entwickeln, die sich unter anderem gnadenlos auf der Waage bemerkbar macht.

Ständiges Kochen

Vor allem dann, wenn man Kinder hat, ist die Küche während der Corona bedingten Auszeit zu einem zentralen Ort im Haushalt geworden. Nicht nur am Wochenende, nein, sieben Tage die Woche. Schließlich muss stets ein anständiges Frühstück serviert, ein vernünftiges Mittagessen gekocht und ein leckeres Abendbrot auf den Tisch kommen. Daneben gefühlt endlos viele Zwischenmahlzeiten, da schließlich auch irgendwie der permanente Hunger der Kinder gestillt werden muss. Das bedeutet natürlich auch für uns selbst, dass wir in der Regel viel mehr essen, als wir es für gewöhnlich in unserem gewohnten Büroalltag tun.

Erhöhter Alkoholkonsum

Auch der Alkoholkonsum dürfte sich in Zeiten von Corona deutlich erhöht haben. Nach der stressigen Rund-um-die-Uhr-Betreuung der Familie von 7 bis 20 Uhr und der gleichzeitigen Arbeit im Homeoffice, sehnen sich am Abend die meisten nach einer Auszeit. Der Griff zum Glas Wein oder Bier, um es sich anschließend auf der Couch so richtig gemütlich zu machen, dürfte für nicht wenige so wohl zum kleinen Ritual geworden sein. Leider schlägt sich auch dieses Verhaltensmuster direkt auf der Waage wieder, da wir so unnötigerweise viel zu viele Kalorien zu uns nehmen.

Frustessen

Ob aus purer Langeweile, den Umstand seinen Job dauerhaft im Homeoffice verrichten zu müssen, seinen Job gar verloren zu haben oder nicht mehr in den Urlaub fahren zu können – Gründe für Frustration gibt es in Zeiten von Corona wohl jede Menge. Was daraus folgt ist oft auch das sogenannte Frustessen. Man isst also nicht weil man Hunger hat, sondern weil man all die negativen Dinge kompensieren und sich etwas Gutes tun möchte. Auch daraus resultiert eine Gewichtszunahme, die durch viele unnötige Kalorien herbeigeführt wird.

5 Tipps zum Abnehmen NACH Corona

Spätestens wenn dich der normale Alltag eingeholt hat und die Kinder wieder in die Kita oder Schule gehen, du wieder normal zur Arbeit gehst und du vielleicht sogar auch noch die Urlaubsplanung in die Hand nehmen kannst, fragst du dich wahrscheinlich, wie du die gewonnenen Kilos „schnell“ wieder los werden kannst. Ich gebe dir 5 Tipps mit denen du nach Corona wieder abnehmen kannst.

Bewegung in den (neuen) Alltag integrieren

In der Zeit „nach“ Corona“ geht es vor allem darum, dass der Motor schnell wieder angeworfen wird. In anderen Worten ausgedrückt heißt das nichts anderes, als das du dich wieder bewegen sollst. So viel wie möglich. Steige zum Beispiel auf das Fahrrad um und fahre damit auf Arbeit. Nutze die Mittagspause um einen strammen Spaziergang zu machen, betrachte jede Treppenstufe als Chance, um ein paar Kalorien zu verbrennen oder gehe direkt nach oder vor der Arbeit eine halbe bis eine Stunde joggen. Selbst wenn die Fitnessstudios geschlossen bleiben kannst du mit diesen einfachen Maßnahmen etliche Kalorien verbrennen und so einen ersten großen Schritt zur alten Form machen. Du wirst überrascht sein, wie schnell du das erste Kilo abnehmen wirst.

Reduziere Alkohol auf ein Minimum oder verzichte ganz darauf

Wenn du zu dem Typ Mensch gehörst, der sich in den vergangenen Wochen oder Monaten am Abend gerne Mal ein Glas Wein gegönnt hat, um zu entspannen und die Nerven zu beruhigen, ist nun die Zeit gekommen den Alkoholkonsum erheblich zu reduzieren bzw. diesen für eine ganze Zeit auf Eis zu legen. Schließlich ist kaum etwas ist ungesünder und macht dicker als Alkohol.

Kehre zu deinen alten Gewohnheiten zurück

Du hast dir vor Corona zum Frühstück gerne ein zuckerfreies Müsli zubereitet aber jetzt mit der Familie morgendlich bei Brötchen, Hörnchen & Co. zusammengesessen? Das ist nur ein exemplarisches Beispiel dafür, wie Corona auf unseren neuen „isolierten“ Alltag Einfluss genommen hat. Es ist jetzt wichtig, dass du die neuen Verhaltensmuster und Essgewohnheiten (sofern sie nachteilig sind) wieder abwirfst und zu deinen alten Essgewohnheiten zurückkehrst. Wenn du vor dem Coronavirus kein Stück Kuchen am Nachmittag gegessen hast, solltest du es jetzt auch nicht mehr tun.

Fordere dich 30 Tage selbst heraus

Du hast den über mehrere Monate anhaltenden Corona-Lockdown überwunden, dann dürfte eine sportliche mini Challenge eigentlich wohl auch kein Problem für dich sein. Nimm dir in den kommenden 30 Tage je nach Fitnesslevel einfach vor, an jedem zweiten oder dritten Tag Sport zu treiben. Ganz gleich, ob Joggen, ein Home-Workout oder eine sportliche Runde mit dem Fahrrad – Hauptsache du treibst Sport und zwar regelmäßig.

Verzichte auf Zucker

Dieser Tipp dürfte dir als Naschkatze mit Sicherheit am schwersten fallen, dafür hat er aber den größten Einfluss, wenn du nach Corona wieder ein paar Kilo abnehmen möchtest. Warum? Ganz einfach. Zucker enthält nichts als leere Kalorien und wandert direkt auf die Hüfte. Das Problem ist jedoch, dass Zucker wirklich süchtig macht. Wenn du in der letzten Zeit also sehr regelmäßig zu Schokolade und Co. gegriffen hast, wird es dir jetzt umso schwerer fallen genau darauf zu verzichten. Dennoch ist ein Leben ohne Zucker möglich, selbst wenn du dich selber als zuckersüchtig bezeichnest. In meinem kostenlosen 40 Tage ohne Zucker E-Mail Coach zeige ich dir, wie du die Zuckersucht besiegen und in ein zuckerfreies Leben starten kannst.

Wie ist deine Meinung zu dem Thema? Hinterlasse einfach ein Kommentar!